Autorenblog

NaNoWriMo 2017

Hallo meine lieben Buchherzmenschen,

am 1. November steht die Welt der Autoren wieder für einen Monat lang still. Freunde werden ignoriert, das Weltgeschehen ausgeblendet und Kaffee- und Süßigkeitenvorräte bis aufs Letzte aufgebraucht. Am Ende des Monats brummt der Laptop-Lüfter so laut wie ein Flugzeug auf 10.000 Meter Höhe und die Farbe auf den Tasten der Tatstatur hat sich verabschiedet. An Schlaf, Freizeit oder gar Entspannung ist nicht zu denken. Und mindestens ein Mal in diesem Monat stellt sich jeder die Frage: Verdammt, wieso mache ich das eigentlich?

Was ist der NaNo?

Für alle, die nicht wisen, wovon ich spreche, kommt hier die Auflösung: Vom 1.11. – 30.11. findet der alljährliche NaNoWriMo statt, der National Novel Writing Month. Wie der Name bereits vermuten lässt, ist das Ziel, einen Roman in einem Monat zu schreiben (wobei der Wordcount bei mindestens 50.000 liegt). Klingt verrückt? Ist es auch! Für viele Hobbyautoren, die wenig Zeit zum Schreiben haben, ist der NaNo aber eine eine gute Gelegenheit, konsequent und konzentriert an ihrer Idee zu arbeiten. Der Sinn ist es, einen Monat lang jeden Tag 1.666 Wörter zu schreiben. Nicht immer sind das Wörter, die gut sind. Aber das ist okay. Es geht darum, dass man überhaupt etwas schreibt. Denn jeder noch so kleine Schritt führt einen näher ans Ziel, nicht wahr?

Und das, was ich oben geschrieben habe, dürft ihr nicht allzu ernst nehmen. Obwohl … eigentlich doch 😉

Was ist mein Ziel?

Im letzten Jahr habe ich Nachtlügen während des NaNos begonnen – in diesem Jahr fällt die Überarbeitung eben dieses Romans leider genau in den November, weshalb ich noch nicht mit dem dritten und letzten Band beginnen werde. So kreuz und quer denken kann ich dann doch nicht 😉 Aber, und das ist richtig super, auch ein wundervoller Schreiburlaub auf Mallorca fällt in den November! Das bedeutet ganz viel Raum für neue Ideen (jedenfalls habe ich mir das ganz naiv so ausgemalt – ob ich vor Ort dann tatsächlich so oft zum Schreiben komme, wie ich es mir ausmale, ist eine andere Sache). Heute, sechs Tage vor Beginn des NaNos, bin ich noch völlig unentschlossen, welches meiner beiden neuen Projekte ich in den 30 Tagen angehen werde. Ich schätze, ich werde es spontan entscheiden. Zur Auswahl stehen ein Liebesroman und ein Thriller, wobei der Liebesroman schon ziemlich weit fortgeschritten ist und somit “bequemer” abzuarbeiten wäre.

Mit einer Romanüberarbeitung im Rücken sind 50.000 Wörter natürlich ein ganz schönes Brett. Wie gesagt: Ich hoffe, dass ich auf Mallorca einiges schaffen werde 😉 Mein Ziel ist es aber vor allem, Spaß zu haben. Und tatsächlich werde ich im November nicht nur schreiben, sondern auch Freunde treffen, auf eine Lesung gehen, ein Konzert besuchen, das Meer in Cala Millor beobachten und meinen Geburtstag feiern. Freizeit trotz NaNo? Ich werde es wagen 😀

Mein NaNo-Profil findet ihr übrigens hier.

Vorbereitung & Motivation

In diesem Jahr bin ich im Pre-NaNo-Fieber auf Hannah gestoßen, die die Webseite monstermotivation.de betreibt. Ursprünglich habe ich mich in ihre supersüßen Motivationsmonster verliebt, die täglich eine bestimmte Menge Wörter benötigen, um glücklich und satt zu sein. Ähnlich wie Tamagotchis (Hilfe, kennt ihr die überhaupt noch? ^^), nur für Autoren 😉 Ich habe gleich zwei adoptiert – Jerome und Volker. Je mehr Motivation, desto besser!

Auf Hannahs Webseite gibt es aber auch einen super Leitfaden für die NaNo-Vorbereitung. Der ist für die vier Wochen im Oktober gedacht, lässt sich aber genauso gut bei der Vorbereitung eines Schreibprojekts zu jedem x-beliebigen Zeitpunkt anwenden. Es geht beispielsweise um die Ausarbeitung des Setting, den zentralen Plot, die Persönlichkeit des Protagonisten oder Schreibaufgaben wie etwa: “Dein Protagonist und dein Motivationsmonster treffen aufeinander – was passiert?” oder “Schenke dem Antagonisten eine zusätzliche Stunde Zeit. Wie füllt er sie aus?”

Gestern ist dann auch das Monstermotivations-Tagebuch bei mir eingetrudelt, das ich mir in Hannahs Shop bestellt habe. Es wurde für den NaNo konzipiert, aber lässt sich natürlich auch unabhängig davon als Notizheft verwenden. Darin ist Platz für Notizen über die tatäschliche Schreibzeit an einem Tag, den Wordcount und  – ganz wichtig – die Menge an Kaffee 😀 Wobei ich mich kürzlich an Caramel Macchiato übertrunken habe und seitdem von Übelkeit überwältigt werde, wenn ich Kaffee trinke. Aber was solls, ich war bereits kreativ und habe aus der Not heraus meine tägliche Kaffee-Schreib-Ration durch Red Bull (Winter Edition ♥) ausgetauscht 🙂

Am 31.10. findet ein virtuelles Write-In statt – via Livestream aus dem NaNo Headquarter! Um 22Uhr deutscher Zeit könnt ihr dabei sein!

 

So ihr Lieben, ich hoffe, euch hat der kleine Einblick in meine November-Planung gefallen! Ich halte euch selbstverständlich auf Insta und Facebook darüber auf dem Laufenden, welches Projekt ich als nächstes angehe 🙂

Macht ihr auch beim NaNo mit? Schreibt gerne den Link zu eurem Profil in die Kommenare 🙂

%d Bloggern gefällt das: