Autorenblog

If you were a book, who would read you? #Iywab

Ich wurde auf Instagram von der lieben Jeni (@lovelyceska) zu If you were a book, who would read you? #IYWAB getaggt – ich finde das ist eine tolle Möglichkeit, sich selbst einmal auf eine andere Weise vorzustellen 🙂

1. Du bist nun ein Buch. Unter welchem Genre finde ich dich in meinem Lieblingsbuchladen?

Ich werde ständig umgestellt, weil mein Genre nicht so leicht zu katalogisieren ist. In mir steckt ein bisschen Fantasy, viel Romantik und Liebe, aber kapitelweise auch Thriller und Krimi. Alles ist ständig im Wandel und erfindet sich immer wieder neu. Lass dich einfach von deiner Stimmung treiben und schlage ein Kapitel in mir auf; ich bin sicher, es wird dir gefallen!

2. Ein Buch existiert nicht ohne seine Leser. Wie lautet dein Klappentext, um die Leser neugierig auf dich zu machen?

Mein Klappentext ist magisch: Er verschwimmt vor den Augen des Lesenden zu der Episode, die er gerade am nötigsten braucht, um seine Sehnsüchte nach einer guten Geschichte zu stillen!

3. In dir stecken viele Persönlichkeiten, mehrere mächtige & schmächtige. Wie heißt dein Protagonist / deine Protagonisten, wenn sie nicht deinen Namen tragen?

Vielleicht Stefanie – denn mir wurde mehrfach gesagt, ich würde wie eine Steffi aussehen 😉 Tatsächlich trägt derzeit keine meiner Romanfiguren diesen Namen … vielleicht ja irgendwann mal 😉

4. Die Persönlichkeit hängt vom Charakter ab. Nenne drei Eigenschaften von dir, die dich am besten beschreiben und dich dem Leser näher bringen, oder vor denen er zurück schreckt und sich ein anderes Buch schnappt.

Fantasievoll. Eigenbrötlerisch. Ehrgeizig.

5. Ich denke ein Hauptpunkt wurde vergessen. Oder ist er nicht egal? Du als Buch brauchst schließlich einen Titel. Wie heißt du?

The magical typewriter.

6. Es tummeln sich doch schon genug Liebesgeschichten in anderen Büchern. Oder sind es doch nicht genug? Wie sieht es denn in dir drinnen aus?

Liebesgeschichten kann es niemals genug geben! In mir als Buch wird es leidenschaftlich, romantisch, aber auch tränenreich und schmerzhaft. Aber es gibt ein Happy End!

7. Wir trauern wenn unser Lieblingscharakter in einem Buch stirbt. Er, oder sie, ist uns so ans Herz gewachsen, dass wir nicht anders können. Aber du tust uns das nicht an – oder?

Das Leben ist so wertvoll und kostbar, und genau das musste ich am eigenen Leib erfahren. Die Frage ist also nicht, darüber nachzudenken, wann man selbst oder jemand anders stirbt, sondern vielmehr, was man tun kann, um jeden einzelnen Moment zu genießen und auszukosten!

8. Niemanden interessiert dein Titel, dein Klappentext, deine Charaktere oder dein Inhalt. Das Cover ist das einzig wichtige, schließlich muss das Buch auch schön im Regal aussehen. Wie siehst du denn aus?

Ha, auf diese Frage habe ich gewartet 🙂 Ich bin pink, habe rosa Blumenverzierungen und schimmere roségold glitzernd!

9. Es ist alles gesagt und getan. Dem Leser wurde nun eventuell schon durch einen tragischen Tod oder eine aufkommende Liebe einiges vorweg genommen. Doch das macht nichts. Er gibt dir eine Chance, weil er dich ja mögen könnte. Wie sieht es mit deinem Schreibstil aus?

Wie das eben so ist: Entweder der Leser verliert sich in meinen Worten, oder er legt mich gelangweilt weg. Ich hoffe natürlich auf ersteres 😉

10. Natürlich bist du nicht nur irgendein Buch. Du bist das Buch! Du erscheinst unter vielen verschiedenen Ausgaben und Formaten. Doch nur das Orginal, ist das Wahre. Bist du ein Hardcover, E-Book oder Taschenbuch? Und warum?

Ich bin natürlich ein Hardcover! Mein Einband ist aus pinkem Leder und jedes Mal, wenn man mich aus dem Regal nimmt, hinterlasse ich etwas von dem roségoldenen Glitzer auf der Hand oder dem Boden. Ich rieche nach Buch, so, wie das eben sein sollte. Meine Seiten wollen angefasst und umgeblättert werden und die gedruckten Buchstaben lechzen danach, hin und wieder eine Träne des Glücks oder der Trauer aufzufangen. Nichts transportiert so viele Gefühle wie das gedruckte Buch!

11. Wenn du ein Buch wärst, wer würde dich lesen?

Jeder, der mitfühlen kann; der mal herzlich lachen, im nächsten Moment aber auch weinen möchte. Und jeder, der verrückt genug ist, verrückte Ideen zu lieben!

Und welches Buch wärst du? 🙂

%d Bloggern gefällt das: