20 Facts about me

Wieso ich Angst vor Rolltreppen habe, meine Katze selten zu mir zum Kuscheln kommt und mein Tag ohne Frühstück gelaufen ist.

Immer wieder sehe ich auf Blogs und auf Insta die Random Facts anderer, und weil ich sie selbst immer so interessant finde, dachte ich mir, dass das auch eine schöne Art der Vorstellung für mich wäre 🙂

Also, los geht’s!

#1

Ich bin ein Sonnenmädchen, allerdings mit Einschränkungen. Hitze kann ich gar nicht leiden, weshalb für mich das Frühlings- oder Herbstwetter mit angenehmen 18 Grad und Sonnenschein absolut ausreicht.

#2

Als Kind bin ich in einem Kaufhaus eine Rolltreppe hinuntergefallen. Noch heute habe ich eine Narbe neben meinem rechten Auge, die mich daran erinnert. Außerdem betrete ich auch jetzt noch mit einem mulmigen Gefühl die Rolltreppen, vor allem, wenn sie extrem lang sind (vor allem in der Underground in London gilt: tief durchatmen, Augen zu und durch!)

#3

Wo wir gerade bei London sind: Das ist meine absolute Lieblingsstadt! Ich war bereits sieben Mal dort. Unter anderem für meinen ersten Halbmarathon und einen 10-Kilometer-Lauf (an diesem Tag bin ich inklusive Sightseeing mehr als 50 Kilometer gelaufen!)

#4

Thema Laufen! Ich bin viele Jahre sehr oft und lange gelaufen. Ich habe bei Läufen in Köln, Amsterdam, London, München, Hannover und Berlin mitgemacht. Darunter waren Halbmarathons, Hindernisläufe und ein Marathon. Für die Marathonvorbereitung habe ich viele, viele kurze Nächte auf mich genommen – mein Highlight war jedoch ein 25 Kilometer-Lauf von morgens 3 Uhr bis um halb 6, in Italien, die ganze Zeit am Strand, mit den Laufschuhen direkt neben den Wellen im Sand, erst noch im Mondschein, dann dem Sonnenaufgang entgegen. Diese Erfahrung werde ich niemals vergessen, denn sie war so erfüllend!

5#

Ich habe einen Hund, der bereits zwölf Jahre alt ist. Er ist mein “Baby”. Vor ein paar Jahren wurde er aus dem Nichts von einem anderen Hund angegriffen und verlor bei dieser Attacke sein linkes Auge. Er kommt damit gut klar, allerdings hat er seitdem einen großen Beschützerinstinkt entwickelt. Er hat wohl Angst, dass seiner Mami ähnliches passieren könnte 😉

#6

Ich sammele Bücher (alle Genres, bis auf Horror, Erotik und historische Romane), Funkos, Nagellacke (Essie!), Schuhe, Klamotten. Und Socken, am liebsten mit Disney-Motiven oder Kuschelsocken 😀

#7

Ich bin ein absoluter Serienjunkie. Wann immer ich Zeit habe, hänge ich bei Amazon Prime oder Netflix ab und suche nach neuen Serien. Meine absoluten Favoriten sind bisher: Time Travelers, The Crown, Suits, Forever, Gilmore Girls, Grace & Frankie, Santa Clarita Diet.

#8

Mit meiner ersten Kurzgeschichte habe ich vor etwa zehn Jahren direkt den dritten Platz bei einem Schreibwettbewerb gewonnen. Dieser “Vorfall” hat mich dazu motiviert, weiterzumachen und mich auch an größere Projekte zu wagen.

#9

Wir haben eine Heilige Birma, die auf den Namen Keira hört – wir nennen sie jedoch meistens Kiko. Kiko ist ein totales “Papa-Kind” und beachtet mich die meiste Zeit des Tages überhaupt nicht. Wenn sie sich dazu herablässt, sich doch mal an mich ranzukuscheln, ergreife ich die Chance natürlich sofort und kuschele sie so doll, dass sie für die nächsten Tage wieder genug von mir hat 😉

#10

Fandoms: Ich bin ein riesengroßer Fan von Buffy – Im Bann der Dämonen (DIE Serie in den 90ern!) und von Disneys Die Schöne und das Biest. Ich könnte mich am Merch totkaufen!

#11

Ich besitze seit 2014 ein Rennrad. Nachdem ich auf Mallorca hautnah beim IronMan dabei war, war ich im totalen Triathlon-Fieber. Leider bin ich mit dem Schwimmen absolut nicht warm geworden, weshalb sich die Sache schnell wieder erledigt hatte. Mein Rennrad wird aber trotzdem noch regelmäßig ausgeführt!

#12

Neben dem Schreiben habe ich noch ein weiteres Hobby, das aber leider aus Zeitgründen viel zu kurz kommt: Das Nähen! Zu Abizeiten habe ich mir ganze Outfits selbstgenäht, bestehen aus Kleid / Rock / Top / Jacke, dazu passende Schuhe und Taschen … Ich habe außerdem ein Praktikum in zwei Mode-Design-Schulen absolviert, weil ich überlegt hatte, beruflich etwas in dieser Richtung zu machen. Leider musste ich schnell feststellen, dass ich absolut gar kein Talent zum Zeichnen habe und diese Fähigkeit ja doch essentiell für das Studium ist 😀

#13

Ich bin ein Frühstücksmensch. Das bedeutet, Frühstück ist für mich die wichtigste Mahlzeit, die NIEMALS ausfallen darf und immer lecker sein muss – sonst ist mein Tag gelaufen 😉 Entweder gibt es also Brötchen mit Käse, Marmelade und Nutella, oder aber Porridge mit Früchten. In einer extrem gesunden Ernährungsphase habe ich oft auch “Zoats” gegessen – also “Zuccini Oats”. Klingt komisch, schmeckt aber tatsächlich gar nicht schlecht. Auch Chia-Pudding mit Mangopüree, Proteinpancakes mit Heidelbeeren oder Eiweißbrot mit Datteln und Walnüssen standen oft auf meiem Speiseplan. Das alles war sehr lecker, doch ich muss zugeben, dass sich der Aufwand für eine Person nicht wirklich lohnte. Und mein Mann ist leider sowas von Anti-Gesundes-Essen, dass ich es irgendwann aufgegeben habe.

#14

Überhaupt wird gesundes Essen überbewertet 😀 Ich LIEBE Pizza (Funghi!), Nudeln (gerne auch jeden zweiten Tag), Ben & Jerries Eis (Cookie Dough!), Pick up Choco & Milch, Kinderriegel, Kuchen (Apfel! Frankfurter Kranz! Marzipantorte), Mozartkugeln und Apfelstrudel. Schon beim Schreiben knurrt mein Magen und ich gehe im Kopf unseren Küchenschrank durch. Ich glaube, ich muss mal kurz weg … *mampf*

#15

Meine Lieblingsfarben sind rosa und rosegold / Kupfer. Ich kaufe ALLES in rosegold, was ich finde! Wirklich! Handy, iPad, Lichterketten, Bilderrahmen, Make-Up-Pinsel, Nagellack, Kleiderbügel, Bilder, Kerzenständer, Kopfhörer, Notizbücher, Kugelschreiber, Schmuck, Kissen, Uhr, Haarbürste … Und vor kurzem habe ich sogar eine rosegoldene elektrische Zahnbürste gesehen, an die ich ganz oft denke und die bestimmt irgendwann den Weg in meinen Warenkorb finden wird 😀

#16

In meiner Jugend habe ich mal Karate gemacht. Ich war recht erfolgreich und wurde sogar zur Sportlerin des Jahres ernannt. Aber, wer nun denkt, ich könnte mich super verteidigen, der irrt (leider!) – denn meine Disziplin war “Kata”, was übersetzt so viel wie “Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner” bedeutet. Und das war leider nichts anderes als eine Choreografie mit bestimmten Schlägen, Tritten und Abwehrbewegungen. Wie gesagt, darin war ich wirklich gut – doch wenn es dann an die richtigen Kämpfe ging (die ich übrigens fast immer mit größeren Jungs austragen musste), habe ich kläglich versagt und meine Gegner angebettelt, nicht zu fest zuzuschlagen (was einige Blödköppe natürlich nicht interessiert hat – früh übt sich, wer ein Arschloch werden will!).

#17

Von 2013-2015 war ich beruflich sehr viel unterwegs und durfte unter anderem nach Kreta, Mallorca, London, Österreich, Italien, Marokko und in die Türkei reisen. In dieser Zeit habe ich viele schöne Erfahrungen gemacht, viel gesehen und ausprobiert und bin vor allem wesentlich offener geworden – das bleibt nicht aus, wenn man ständig alleine mit fremden Leuten unterwegs ist. Ich bin zwar noch immer schüchtern, doch im Vergleich zu früher hat sich das sehr verbessert! Grandiose Small-Talks dürft ihr dennoch bitte nicht von mir erwarten, wenn ihr mir begegnet 😀 Das ist sowas von gar nicht meine Stärke!

#18

Ich habe ein Yoga-Zimmer voller indischer Bodenkissen, Buddhas, Laternen und sonstiger indisch-angehauchter Deko. Ich nutze dieses Zimmer sehr gerne für Yoga, für Mediationen oder auch zum gemütlich herumlungern und lesen. Stichwort Meditation: Damit habe ich in diesem Jahr angefangen, vor allem, um besser einschlafen zu können. Ich nehme mir täglich zehn Minuten Zeit dafür und es klappt mittlerweile wirklich gut! In der App, die ich benutze (7Mind) gibt es spezielle Kurse, wie zB fürs Einschlafen (yeah! beendet!), für Glück (ebenfalls beendet – aber ob ich nun glücklicher bin als vorher? ^^), Kreativität, Entspannung (beendet – und hilft tatsächlich), Gesundheit, gegen Ängste (habe ich noch auf der to do Liste, wegen meiner Flugangst), Stress … es wird also nie langweilig 😉

#19

Ich habe eine Brille, die ich fast nur beim Fernsehen trage. Ich brauche sie im normalen Alltag nicht, wenn Dinge aber weiter entfernt sind, leider schon – und Gesichter kann ich in der Ferne ohne sie auch nicht erkennen 😀 Also falls ihr mich ohne Brille antrefft, und ich euch nicht sofort erkenne, seid mir bitte nicht böse und kommt gaaaaaanz nah ran 😀

#20

Ich liebe das Wasser. Mein Traum ist es, irgendwann an einem Fluss, See oder direkt am Meer zu wohnen. Morgens aufstehen, das Wasser vor dem Fenster sehen, mit dem Hund rausgehen und die Natur genießen, das ist es, was ich mir vom Leben erwarte 😉

%d Bloggern gefällt das: